Schönstatt Würzburg

Herzliche Einladung an Frauen aller Lebensphasen, beim diesjährigen Tag der Frau am Samstag, 26. September 2020 in Würzburg dabei zu sein.

Die Corona-Krise lehrt uns, flexibel zu bleiben und im Finden neuer Lösungen kreativ zu wer-den. So wird der Tag der Frau in diesem Jahr ein etwas verändertes „Gesicht“ haben:

Das Programm vom Tag der Frau wird sowohl am Vormittag als auch am Nachmittag stattfinden. Sie können also entscheiden, ob Sie am Vormittag oder am Nachmittag teilnehmen möchten. Durch die Reduzierung der Teilnehmerzahl pro Tageshälfte können wir das Halten des äußeren Abstandes gewährleisten.

Die Alternativangebote, die sonst angeboten waren, entfallen in diesem Jahr. 

Wir laden Sie herzlich ein, bei diesem etwas anderen Tag der Frau dabei zu sein und sich durch wertvolle Impulse und gute Begegnungen Kraft und Stärkung für den Alltag schenken zu lassen!

Ihr Tag der Frau-Team

Nähere Angaben entnehmen Sie dem Flyer: 

pdfEinladung_zum_Tag_der_Frau_2020

…würde ich schreiben, wenn die Marienhöhe ein legendäres Fußballstadion hoch oben auf dem Betzenberg von Würzburg wäre und unsere Schönstattfamilie eine ambitionierte Drittligamannschaft (in Würzburg sind wir ja auch mit 3. Liga schon zufrieden) im vorderen Drittel der Tabelle. Ist aber nicht so – und ist auch gut so. Stattdessen schallen Gebete und Gesang herüber an diesem 18. Mai, dem Bündnistag, an dem über drei Dutzend Menschen vor das Kapellchen zusammen gekommen sind.

Für viele ist in diesem Jahr Urlaub im Land angesagt. Wenn Sie als Familie oder Einzelperson einen geruhsamen Urlaub erleben wollen, sind Sie herzlich eingeladen diesen im Schönstattzentrum in Würzburg zu verbringen. Unser Zentrum liegt inmitten der vom Weinbau geprägten Natur. Von hier aus können Sie kleine und größere Spaziergänge und Wanderungen machen. Sie erreichen auch schnell den Mainradweg, Die Stadt Würzburg mit ihrem Kulturerbe liegt vor der Haustüre und ist mit dem Auto in weniger als 10 Minuten zu erreichen.

Dieses Motto war auf den Flyern zu lesen, die auf die beiden Adventswochenenden für Familien im Dezember 2019 hinwiesen. Und wenn auch das Thema nicht gerade sehr adventlich klang, so folgten doch insgesamt 21 Familien der Einladung auf die Würzburger Marienhöhe.

Unser Bewegungsgarten auf der Marienhöhe ist „in die Jahre gekommen“ und bedarf drin-gender Renovierung und Neugestaltung. Unter dem Motto „Bewegungsgarten 2.0 – Ge-meinsam erneuern“ starteten wir – das „Bewegungsgarten-Team“ - zusammen mit der VR-Bank Würzburg eine Crowdfunding-Aktion.

Diözesanleitung in Würzburg nimmt ihre Arbeit auf – „Welches Klima nehme ich wahr – in Kirche, Gesellschaft und Schönstatt?“ – so lautete die Eröffnungsfrage nach der Begrüßung der neuen Diözesanleitung der Würzburger Schönstattfamilie auf der Marienhöhe. Diözesanleiter Achim Wenzel wies in seiner Eröffnungsrede gleich daraufhin, dass man bei der Arbeit in diesem neu geschaffenen Gremium nicht einfach dort anfangen wolle, wo der Diözesanfamilienrat aufgehört habe.

Pilgerwanderung macht Station in der Rhön – Angesichts des anstehenden Jubiläums der Grenzöffnung vor 30 Jahren sind Pilgergruppen entlang der ehemaligen innerdeutschen Grenze unterwegs, deren Pilgerwanderung unter dem Motto „Vom Todesstreifen zur Lebenslinie“ steht. Aus der Rhön berichtet das Ehepaar Clement von der Familienbewegung, die bei der Organisation einer Zwischenstation mitgewirkt hat.

Präventionsschulung auf der Marienhöhe – Was ist sexueller Missbrauch bzw. sexualisierte Gewalt – und wo fängt diese an? Mit diesen und ähnlichen Fragen beschäftigten sich Verantwortliche aus der MJF und der Familienbewegung bei einer Grundschulung der Präventions-Fachstelle der Diözese Würzburg.

Sr. M. Renata Zürrlein. „Die Zukunft beginnt. Wir sind dabei. Wir mit dir.“ – Diese Grundhaltung führte engagierte Schönstätter aus der Diözese Würzburg zu ihrem zweiten Zukunftstag zusammen.Jede Zeit hat ihre Besonderheiten, ihre herausragenden Höhepunkte und ihre Herausforderungen. Bei ihrem ersten Zukunftstag im November 2018 entschied sich die Würzburger Schönstattfamilie ganz bewusst dafür, miteinander die aktuellen Herausforderungen anzunehmen und einen gemeinsamen Zukunftsweg zu beginnen. Und so baute dieser zweite Zukunftstag auf den Ergebnissen und Erkenntnissen des ersten Zukunftstages auf.

Neue Formate müssen nicht zwangsläufig gleich Menschenmassen anlocken. Zumal man sich unter TRUBELN vielleicht auch nicht so viel vorstellen kann. Aber ganz schön trubelig ging es dann wirklich zu, beim Mitmachkonzert mit Wilfried Röhrig auf der Marienhöhe. Diese zweite Veranstaltung im Rahmen der neuen Reihe „Kultur am Heiligtum“ der Würzburger Schönstattfamilie war diesmal vor allem für jüngere Besucher gedacht, die gemeinsam mit Eltern oder Tante oder Oma eingeladen waren. Und die, die an einem Samstagmittag im Juli bei warmen Temperaturen nicht ins Schwimmbad oder aufs Kiliani-Fest gegangen waren, sondern im Schatten unter den Bäumen beim Heiligtum Platz genommen hatten, die haben es sicher nicht bereut.

Herzliche Einladung –

Miriam Al Daimi/Sr. M. Renata Zürrlein. „Pfingsten war bis dato ein Begriff für mich, aber kein Fest.“ - „Ich habe jetzt erst verstanden, was Pfingsten, was der Heilige Geist ist.“ – „Das Pfingstevent war echt schön! Danke für alle Arbeit, die ihr euch gemacht habt.“

­