Schönstatt Würzburg
Zum Neujahrstag war der Große Saal gut gefüllt und gemeinsam mit Pfarrer Dr. Baumann, feierten die anwesenden Gruppen einen lebendigen Gottesdienst auf der Marienhöhe.

Mit dabei eine Familiengruppe der Gemeinschaft Christlichen Lebens, sowie eine Seniorengruppe, und Mitglieder der MJF, die den Jahreswechsel hoch oben über den Dächern Würzburgs verbracht hatten. Von diesen Dächern oder Häusern war allerdings in der Silvesternacht wenig zu sehen. Denn dichter Nebel hatte sich rund um das Heiligtum ausgebreitet, sodass man nicht einmal die Raketen sehen konnte, die in die Luft geschossen wurden. Beim Neujahrsfestgottesdienst war der Nebel draußen dann aber verflogen und die große Krippe neben dem Altar strahlte die anwesenden Gottesdienstbesucher, darunter eine große Zahl quirliger Kinder, an.
So konnte das neue Jahr getrost auch auf der Marienhöhe beginnen, die auch gleich einige unübersehbare Neuerungen zu bieten hat. Unübersehbar die neuen Prospekt- und Büchleinständer in der Cafeteria und auf dem Weg zur Garderobe. Dort ist dann auch sehr schön ein neuer Wandspruch vom Schönstattgründer angebracht. Und noch ein paar Meter weiter gelangt man schließlich zur schmucken Winervilla der MJF in der ehemaligen Buchhandlung. Bunte Vorhänge schaffen in diesen tristen Tagen gleich eine einladende und freundliche Atmosphäre in den neuen Räumen der Mädchen und Jungen Frauen. Einziger Schwachpunkt: Im Büro von Sr. Felisa gleich daneben steht ein unzumutbarer Bürostuhl an ihrem Schreibtisch. Das kann so nicht bleiben! Schönstätter – wer hat einen gut erhaltenen und brauchbaren Bürostuhl übrig? – Bitte auf der Mahö melden...

­