Schönstatt Würzburg

Dankeschönfest für Ehrenamtlich und Personal auf der Marienhöhe

Ende Juli hat die Hausleitung der Marienhöhe eingeladen: Die ehrenamtlich Aktiven, die sich das Jahr über in vielfältiger Art und Weise in und um das Schönstattzentrum herum einsetzen. Und diejenigen, ohne die der Tagungs- und Übernachtungsbereich nicht gelingen würde: Das Personal in Küche, Hauswirtschaft und Verwaltungsbereich der Marienhöhe. Gemeinsam saß man einige Stunden zusammen und feierte unter den schattenspendenden Bäumen am Speisesaal.

Los ging es vor dem Kapellchen mit einer geistigen Einstimmung, ehe man es sich dann in froher Runde gemütlich machen konnte. Schwester Annetraud nutze geschickt die Gelegenheit alle einmal vorzustellen mit den jeweiligen Wirkungsfelder und Einsatzgebieten. Dann war allerdings das Wissen aller gefragt. Tischweise galt es ein nicht immer einfaches Schönstatt-Quiz zu bestehen. Unter der Anleitung von Sr. Annetraud, Stefan Schenk und Sr. Renata wurden Punkte gesammelt und hart über die möglichen Lösungen gerätselt. Manch leichtere Fragen waren da dabei, aber auch die Frage nach der Herkunft der ersten Marienschwestern auf der Marienhöhe oder wie lange die längste Hausleiterin gewirkt hatte oder Schwester Hildemuth mit ihrem Lädchen aktiv war. Selbst für das Personal war es interessant zu erfahren, wie viele Menschen denn aktuell auf der Marienhöhe beschäftigt sind und wie viele Übernachtungszimmer das Haus hat. Schließlich gab es unter den fünf Tischen Sieger und Verlierer und die Gewinner konnten tolle Essensgutscheine in Empfang nehmen. 

Ein gemeinsames leckeres Essen rundete den Abend ab, der auch viel dazu beigetragen hat, dass sich alle zusammen etwas besser kennen lernen konnten. 

Text und alle Fotos: Wolfgang Fella 

P.S. Übrigens: Aktuell sind 15 Personen am Schönstattzentrum beschäftigt, das Haus hat 35 Übernachtungszimmer und Sr. M. Hildemuth war fast 50 Jahre auf der Marienhöhe– hätten Sie es gewusst?

­