Schönstatt Würzburg

Die Natur, Schwimmen, Musik, der Glaube, meine Familie … so lauteten u.a. die spontanen und recht unterschiedlichen Antworten auf die gestellte Eingangsfrage: „Was sind für Sie in Ihrem Leben Kraftquellen?“.

„Kraftquellen entdecken“ – mit diesem Thema befassten sich die Frauen beim Frühstückstreffen am Mittwoch, 15. September und ebenso am Donnerstag, 16. September 2021. An den zwei Vormittagen waren insgesamt über 50 Frauen der Einladung auf die Marienhöhe gefolgt. Darunter befand sich auch das eine oder andere neue Gesicht.

Sr. M. Annetraud stellte die Thematik des Frühstückstreffens in den Kontext der heutigen Zeit. Die vielfältigen Herausforderungen durch die voranschreitende Digitalisierung, die permanente Reizüberflutung durch verschiedenste audio-visuelle Medien, die ständige Wahl, sich für oder wider eine bestimmte Meinung entscheiden zu müssen, um nur einige brisante Beispiele zu nennen, nehmen uns immer wieder spürbar die Kraft im eigenen Alltag und wir suchen folglich nach neuen Kraftquellen für unser Leben.

Für die anwesenden Frauen war es ein neuer Gedanke, dass eine wichtige, ja zentrale Quelle der Kraft in ihnen selbst zu finden ist. Es sind Ressourcen, welche jede als Stärke in sich hat wie, z.B. Humor, Vergebungsbereitschaft, Bescheidenheit, Gottvertrauen etc. Neben diesen persönlichen Stärken, die stets neu als Quelle gehoben werden müssen, sind auch sinnstiftende Worte, ausgewählte Sprüche aus der Bibel, ermutigender Zuspruch eines Menschen, aber ebenso Lob und Anerkennung eine wichtige Kraftquelle. Ferner können der Aufenthalt in der Natur, bestimmte Orte und persönlich liebgewordene Dinge, sowie Begegnungen mit Menschen im eigenen Umfeld als Kraftquellen angesehen werden.

Zum Abschluss des Treffens lud Sr. Annetraud jede Teilnehmerin ein, ihre ganz persönlichen Kraftquellen aufzuschreiben und sich darin in der alltäglichen Lebensgestaltung zu üben. Eine eigens gestalte Motivationskarte mit passendem Text und aufgeklebtem Teebeutel der Sorte „Hol Dir Kraft“, ausgehändigt im Heiligtum, sollte hierzu als sinnbildlicher Anstoß dienen.

 

 

Zeit für Dich! Zeit für mich! Zeit für uns beide!

Zeit, Kraft zu tanken, still werden, genießen,

neues entdecken, tiefergraben.

Kraftquellen neu – wieder – entdecken,

neu zum Sprudeln bringen.

 

Herr, schenk mir diese Kraft,

heute und für jeden Tag.

­